Skip to main content

Dachbox Befestigung

Die Dachbox ist bei deutschen Autofahrern beliebt und löst auf einfache Art und Weise Platzprobleme. Gerade Familien greifen daher gerne auf sie zurück. Aus sicherheitstechnischen Gründen gelten für die Befestigung gesonderte Anforderungen, die im Folgenden erörtert werden.


Sicherheit steht an erster Stelle


Ein Auto im Straßenverkehr, muss nicht selten ungeheuren Kräften standhalten. Nicht nur Regen, Schnee und Hagel, sondern vor allem der Wind sorgt für erhebliche Widerstände. Das hat auch der Gesetzgeber erkannt und Richtlinien für Dachgepäckträger erlassen. Demnach darf eine Dachbox unter anderem keine scharfkantigen Teile besitzen oder den Umriss des Fahrzeugs in gefährdender Weise überschreiten. Die Anbringung sollte zudem dazu führen, dass die Dachbox kein Spiel besitzt. Nichts ist gefährlicher als ein Dachgepäckträger, der sich bei einem plötzlichen Bremsmanöver oder Unfällen löst, wissen Verkehrsexperten. Daher gilt: Autofahrer sollten vor jedem Fahrtantritt die Befestigung in Augenschein nehmen.

Eine Vielzahl an Befestigungssystemen

Für die sichere Montage einer Dachbox bietet der Markt einige Auswahlmöglichkeiten. Experten empfehlen regelmäßig Boxen mit Knopfsicherung und Zentralverriegelung. Diese bieten eine maximale Sicherheit. Darüber hinaus stellt sich die Frage, wie die Befestigung am Pkw erfolgt. Neben der Verschraubung an der festen Dachreling hat sich auch die Anbringung an angebrachten Fixpunkten des Autoherstellers etabliert. Autos, die über solche Punkte zur Befestigung nicht verfügen, können eine Dachbox transportieren, indem eine Klemmung am Türrahmen erfolgt. Dazu werden speziell vorgefertigte Klemmfüße verwendet. Eine Befestigung über die Regenabflussrinne ist bei modernen Fahrzeugen eher eine Seltenheit.

Das ist unbedingt zu beachten

Für die sichere Montage sollten Verbraucher unbedingt die Herstellerangaben beachten – zunächst die des Pkw-Herstellers, dann die Vorgaben des Gepäckträgerproduzenten. Denn noch immer soll es Automarken geben, die nur mit einem System kompatibel sind. In diesem Fall ist die Auswahl äußerst begrenzt. Darüber hinaus empfiehlt es sich gerade beim Kauf fremder Marken, einen Blick auf die Gütesiegel zu werfen. Taucht das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit auf, kann man sich darauf verlassen, dass alles in Ordnung ist. Für die Vergabe ist die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben notwendig. Vor einer Befestigung sollten die Fahrer unbedingt die Kontaktpunkte säubern. Denn Dreck und Schmutz sorgen dafür, dass die Halterung verrutscht. Unabdingbar ist auch eine gleichmäßige Verteilung der Ladung im Hohlraum der Box. Im Inneren realisieren zusätzlich Spanngurte, dass alles am vorgesehenen Platz bleibt. Die Ladung ist auch nach langen Fahrten regelmäßig zu kontrollieren. Darüber hinaus besitzen alle Angaben des Herstellers oberste Priorität. Das maximal zulässige Ladegewicht einer Dachbox ist unbedingt einzuhalten.